Zeit des Erwachens – sacred Economics

Wir leben in einer Zeit des Erwachens! Sacred Economics, Gratis-Öffis und Living GAIA sind nur drei Beispiele einer inzwischen unendlichen Fülle an „erwachenden Schönheiten“ in unserer Welt!

Das Jahr 2018 steht seit 21. März im Zeichen des Planeten Venus, der weitere sieben Jahre verstärkt auf unsere Erde wirken wird. Die Venuskraft unterstützt das Hervorbringen und die Sichtbarwerdung von heilsamen, freudvollen, ganzheitlich wirkenden Initiativen, Lebenshaltungen und nachhaltigen Wirtschaftskräften. Soviele Initiativen, Angebote und Engagements von Frauen – und Männern – für die Stärkung des weiblichen Prinzips in unserer Welt wie jetzt, hab ich in den letzten 20 Jahren, seitdem ich in diesem Themenfeld arbeite, nicht erlebt!

Frauen und Männer – jetzt ist die Zeit, die weibliche Kraft wirklich zu leben und uns damit zu vernetzen! Das heißt nicht, dass wir  ein größeres Stück vom Kuchen wollen – nein, wir wollen einen anderen Kuchen! Einen Kuchen, in dem Konkurrenz zu Kooperation gebacken wird, die Kontrolle immer mehr der Hingabe Platz macht und Liebe mit Vertrauen die Widerstände und Ängste löst. In dem jede Führungskraft, jede Mitarbeiter*in genau den Platz hat, der optimale Entfaltung ermöglicht. Ich weiß, in den gewohnten Medien liest sich eine ganz andere Entwicklung. Unsere aktuelle Regierung spielt auch noch auf der Tastatur eines verstimmten Klavieres. Diese Absurdität und Grausamkeit nährt die heilige Wut, die ein Aspekt der Liebe ist.

Wenn wir allerdings genauer hinschaun, tiefer gehen, über den Tellerrand blicken: welche einzigartige, würdevolle und unterstützende Initiativen und Engagements erlebst du in deinem Umfeld, bisher und jetzt? Wieviel hast du selber schon beigetragen zu einer Welt, in der liebevoll-menschlich gehandelt wurde? Wieviel Erwachen hast du selber schon erlebt und anderen damit die Möglichkeit gegeben, es auch zu tun? Hier drei Beispiele:

Besonders erfreut hat mich die Entdeckung der „sacred Economics“ von Charles Eisenstein: „sacred Economics“ ist eine groß, klare Inspiration auf dem Weg von „achtsamem Wirtschaften“ und gutem Leben. Danke dem im März stattgefundenen Onlinesummit pionieers of change, bei dem ich Charles Eisenstein erstmals gehört hab. Sowie übrigends 20.000 weitere Teilnehmer*innen!

Keine Schwarfahrer – ÖFFIS gratis – wo gibts denn sowas?
In Melbourne ist das Fahren mit den Öffis gratis. Warum? “ „Weil die Stadt so Geld spart. Es fahren Zehntausende Pkws weniger durch das Stadtzentrum, Straßen halten länger, Unfälle sind seltener, die positiven Auswirkungen auf die Luft sind immens. Dazu kommt, dass man keine Fahrkartenkontrolleure bezahlen muss, die Zahl der kostspieligen Strafverfahren gegen Schwarzfahrer ist gegen Null gegangen – und die Zahl der Touristen angestiegen.“ Diese Meldung ist aus der Mutmacherei entnommen, die eine Schatzkiste voller engagierter Projekte weltweit ist! Gleich den Newsletter abbonnieren, das erfreut nachhaltig!

Living GAIA – ein großes und langfristiges Projekt von Alexandra Schwarz-Schilling, ihrem Mann Dada & Team! Ein großes Stück Land in Brasilien wird gemeinsam mit der dort lebenden, indigenen Bevölkerung als „holistisches Heilungsbiotop“ gestaltet. Christian Melchior aus Dänemark hat wunderschöne Fotos und Filmaufnahmen von Living Gaia und vom zweiten großen Treffen, genannt „Encontro“, gemacht. Der Film ist 4 Minuten lang und hier zu sehen. Fotos zum Encontro gibt es auf der living-gaia- Facebook Seite hier zu sehen.

Was weiter in Living GAIA geschieht, erzählt von Alexandra Schwarz-Schilling:

Ein Projekt das sich aus unserem Encontro entwickelt hat, ist Spenden zu sammeln für ein Haus für Batani Huni Kuin. Batani lebt in Jordao, Acre, Brasilien. Batani braucht ein Haus für sich und ihre sechs Kinder. In Jordao soll ab 2019 auch der Sitz der Frauenunion sein, den wir mit den Huni Kuin Frauen gründen und dessen Vorsitzende Batani sein wird.

Batani ist eine echte Powerfrau. Sie ist alleinerziehende Mutter und war eine der beiden Pionierinnen, die sich 2016 zum ersten Encontro nach Living Gaia gewagt haben. Letztes Jahr war sie mit ihrem kleinen Sohn Felicio dabei. Ein Haus für sie und ihre Familie kostet circa 10.000 Euro. Der Hausbau ermöglicht Batani und ihrer Familie sich ein unabhängiges Leben aufzubauen und ihren Kindern eine Zukunft mit Bildung. Ihre Kinder könnten in Jordao in die Schule gehen und sie könnte sich ihrem Haupthandwerk, dem Weben, der Herstellung von Kleidung und Schmuck widmen.

Mit einem Ort für die Frauenunion werden viele Frauen die Möglichkeit haben sich weiter zu entwickeln und GEMEINSAM Projekte zu machen. Bisher sind knapp 3.000 Euro zusammengekommen. Wir freuen uns sehr über Spenden auf unser Spendenkonto: Alle Infos dazu hier:
Das nächste Encontro (in 2019) werden wir anders planen. Da wir jetzt genauer wissen, welche Aufgaben anfallen und welche Kompetenzen dafür gebraucht werden, werden wir ein entsprechendes Team zusammenstellen. Die inhaltliche Ausgestaltung des Encontros werde ich selber mehr in die Hand nehmen und ebenfalls besser planen.

Informationsabend am Mittwoch, den 18. April 2018 in Berlin

wir laden Euch herzlich zu unserem nächsten Informationsabend ein:
Dort wollen wir berichten von den Fortschritten und Baumaßnahmen, die auf Living Gaia im Gange sind und das sind zu unserer Freude einige. So haben wir seit Anfang dieses Jahres endlich ein Haus für uns. Im Februar haben Dada und ich das erste Mal seit wir Living Gaia aufbauen, in einem richtigen Bett in einem richtigen Zimmer geschlafen.
Für unsere Gäste planen wir dieses Jahr noch zwei weitere Chalets zu bauen, so dass wir in Zukunft verschiedene Varianten für die Unterbringung haben.
Wir berichten von verschiedenen Möglichkeiten sich auf Living Gaia aufzuhalten in diesem Jahr und auch in Zukunft.
Wir freuen uns auf bekannte Gesichter und auf neue Menschen, die sich für unsere Ideen interessieren.
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Adresse: Coaching Spirale, Berliner Str. 53, 10713 Berlin-Wilmersdorf
Eintritt: frei
Anmeldung erbeten: entweder auf der Facebook Veranstaltungseite oder per Email an kontakt@living-gaia.org

Schreibe einen Kommentar