Die Wirtschaft sollte weiblicher werden

Die Wirtschaft sollte weiblicher werden – das ist die Erkenntnis im aktuellen Leitartikel im Magazin „Die Wirtschaft“ im Juli 2018, „Faktor Frau“.
Ökonomie ist Männerkram. Doch es ändert sich etwas. Wo weibliche Prinzipien dominieren, sind Unternehmen erfolgreicher.
Der Wirtschaftsmotor brummt mal wieder. Lehman Brothers war vor zehn Jahren. Alles läuft gerade bestens.
Bis auf den Umstand, dass sich seit dem großen Crash nicht viel geändert hat. Zum Beispiel daran, dass Menschen in ihren Jobs einfach ausbrennen. Mittlerweile sind bis zu 30 Prozent der MitarbeiterInnen in Österreichs Unternehmen burn-out-gefährdet. Auch der Frauenanteil in Spitzenpositionen ist kaum besser geworden. Laut dem von der AK jährlich durchgeführten „Frauen.Management.Report“ lag im Vorjahr der Anteil von Frauen in den Chefetagen der Top-200-Unternehmen in Österreich bei 7,2%, in den Aufsichtsräten bei 18,1%.

Die Absenz weiblicher Führung schmerzt

Wir drehen also eine nächste Runde in einem Männerspiel und der Verdacht liegt nahe, dass sie zum nächsten Zusammenbruch führt. Unser Wirtschaftssystem ist von Männern erfunden, von Männern gesteuert und von Männern an die Wand gefahren worden. Daran lässt sich nicht rütteln. „Aus der Ecke, in die uns männliche Führung hineinkatapultiert hat, kommen wir mit Männern an der Spitze nicht heraus“, zieht Ursula Eva Peter, Wirtschaftscoach und Organisationsberaterin, einen logischen Schluss. Sie hat in einer Kapitalmarktabteilung der Banque Nationale de Paris Finanzderivate verkauft, war Vorstand einer amerikanischen Firma in Österreich und arbeitete danach als HR- und Trainingsmanagerin für mehrere Firmen, vor allem in Frankreich, Italien, England, Schweiz, Skandinavien und Osteuropa. Sie kennt die europäische Ökonomie und meint: „Die Absenz weiblicher Führung ist schmerzhaft.“

Männer analysieren eine Männerwelt

Wenn Lehman Brothers Lehman Sisters gewesen wäre, meint Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF, sinngemäß, sähe die Ökonomie anders aus. Doch die Männerdomäne Wirtschaft funktioniert nach wie vor als geschlossenes System, wo nach einer Krise Männer mit Männermethoden….hier den ganzen Artikel lesen. 

Unser Beitrag zu einer weiblichen Wirtschaft ist der beliebte Lerngang „Weg der Königin – führen aus der weiblichen Kraft“. Der vierte Lerngang startet im April 2019!
Dr. Eva Peter ist Mitentwicklerin und Co-Leiterin des Lernganges „Weg der Königin“, gemeinsam mit GAIA-Initiatorin Veronika Lamprecht!

Schreibe einen Kommentar