Pflanzen sind Lebewesen, die Musik machen

Pflanzen sind Lebenwesen, die unterschiedlichste Musik erzeugen. Das haben Harald und ich staunend selber gehört, als wir im Jänner 2020 Damanhur, eine faszinierende öko-spirituelle Gemeinschaft im Piemont, Italien, als Gäste besuchten.

Am zweiten Tag der exklusiven Führung (wir hatten einen Termin gefunden, wo wir die einzigen Gäste waren!), packte unsere deutschsprachige Gästebetreuerin ein kleines, handliches Gerät mit zwei Kabeln aus ihrer Tasche. Wie ein Smartphone aus Bambus schaut es aus. Das eine Kabel steckte sie in die Erde des Blumentopfes, in dem ein prächtiger Ficus Benjamini wuchs. Das zweite Kabel hatte einen Metallclip am Ende, das sie an einem der Blätter befestigt. Es dauerte ein paar Sekunden, dann hörten wir Musik…ähnlich wie hier die rote und weiße Rose:

Wie macht eine Pflanze Musik?

Die Forschung zur Pflanzenmusik begann in Damanhur im Jahr 1976, als damanhurianische Pflanzenforscher ein Gerät bauten, das fähig war, den elektrischen Widerstand zwischen Blättern und Wurzeln der Pflanze zu messen und in Klänge zu verwandeln.
Der Wunsch nach einem tiefen Kontakt mit der Natur hat auch die Entstehung der “Pflanzenkonzerte” inspiriert, bei denen die Bäume die musikalischen Beiträge von Musikern mit ihren eigenen Melodien begleiten. Die Pflanzen lernten mit der Zeit, diesen elektrischen Widerstand zu kontrollieren, um so die Töne zu modulieren, ganz so als wären sie sich der von ihnen kreierten Musik bewusst. Diese Forschung wurde über Jahrzehnte fortgesetzt, so dass die Pflanzenmusikgeräte jetzt der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, damit jeder, der möchte, diese tiefgreifende Erfahrung der Kommunikation mit der Pflanzenwelt erleben kann. Das Pflanzenmusikgerät kann hier online erworben werden. Mit diesem Gerät kann man der Musik der Pflanzen zu Hause, bei der Arbeit oder im Garten zuhören und die Sensibilität und Intelligenz der Pflanzenwelt genauer kennenlernen.

Ein englischsprachiges Buch über die mittlerweile 40-jährige Arbeit zur Pflanzenmusik, mit den wichtigsten Forschungsergebnissen,  sowie auch berührenden Geschichten, kann ebenfalls online erworben werden.

Einladung zur spirituellen Reise nach Damanhur im Mai 2021!

Harald und ich fühlten uns von der hohen Bewusstheit und Achtsamkeit der Damanhurianer*innen allem Lebendigen gegenüber sehr berührt und bereichert. Sie pflegen auch eine starke Verbindung zu Atlantis, zu Ägypten und anderen Universen, die uns nicht zugänglich sind. Sie beleben mit der Revitalisierung von alten Häusern und Fabriksruinen ein wildromantisches Tal im Piemont, das von Absiedelung betroffen ist. Vor ca. 10 Jahren wurde ein halb verfallenes, zentral gelegenes Olivetti-Gebäude gekauft und in ein Gesundheits- und Ökoeinkaufszentrum umgebaut, das auch die Leute der umliegenden Dörfer nutzen. Ihre Rituale sind von unterschiedlichsten Kulturen inspiriert und teilweise offen für Besucher*innen. DESHALB organisieren Harald und ich vom 22. bis 30. Mai 2021 eine spirituelle Reise nach Damanhur – zum Vollmond-Orakelritual! Bei Interesse gleich melden oder hier weiteren Infos folgen. (gaia at gaia-akademie.com)

Weitere Infos zu Damanhur und Pflanzenmusik hier lesen und hören:

Nicht nur in Damanhur werden Pflanzen zum Singen gebracht – hier ein anderes Beispiel:

Schreibe einen Kommentar