Was bedeutet „weibliche Kraft“?

Was bedeutet „weibliche Kraft“? Was ist gemeint, wenn wir von „leben und führen aus der weiblichen Kraft“ sprechen? Wie geht das? Mehr Röcke tragen? Oder High-Heels? Sich stärker in den Vordergrund drängen, durch gläserne Decken brechen und geschickt die Spielchen der Hierarchien mitspielen? Oder doch ganz anders? Aber wie? Ich beschäftige mich seit mehr als 20 Jahren mit „weiblicher Kraft“ und im Lerngang „Weg der Königin – leben und führen aus der weiblichen Kraft“ bringen wir sie in die Praxis.

Mayonna Bliss, Begleiterin zu „erwachter Weiblichkeit“, beschreibt die verschiedenen Stufen der Entwicklung einer Frau so: Von der angepaßten, abhängigen Frau (1.Stufe) über die emanzipierte, autonome, befreite Frau (2.Stufe) zu der weiblich geöffneten, liebesfähigen, sinnlich verkörperten Frau (3.Stufe).“
Wir Frauen sind heute eingeladen, den Übergang von Stufe 2 in die Stufe 3 zu wagen. Den weiblichen, liebesfähigen Qualitäten in uns Frauen wieder mehr und mehr Raum zu geben und aus ihnen heraus zu leben und zu führen!

Was für mich weibliche Kraft ist, was es bedeutet aus der weiblichen Kraft zu leben und zu führen, mag ich anhand von 5 weiblichen Grundprinzipien mit dir teilen:

1. Aus der Verbundenheit mit deiner Quelle – dem Großen Ganzen dienen. Was ist deine nährende Quelle? Was nährt und stärkt dich? Finde sie und pflege sie regelmäßig. Die Quelle deiner weiblichen Kraft liegt in deinem Schoßraum, der dein Herz nährt. Die Kraft kommt aus der Verbundenheit mit der Erde, mit der Natur. Regelmäßige Rituale, in denen du die Verbundenheit mit der Erde und deinem Schoßraum spürst und erneuerst, geben dir ein stabiles Fundament. Oder plane regelmäßig Spaziergänge von mind. 1 Stunde in der Natur ein. Wenn du aus dieser genährten Quelle handelst, aus der Verbundenheit mit deinen tiefen Wurzeln, wird eine Ausgerichtetheit und Liebesfähigkeit in dir erwachsen, die andere Menschen inspiriert und empowert. Du stehst wie ein Leuchttum inmitten des vollen Lebens. Greta Thunberg ist so ein Leuchtturm! Dein Sein und Wirken hat Aus-Wirkungen. Wie wirkst du nachhaltig weise in unserer Welt? Wie vermehrt dein Wirken das „gute erfüllende Leben für alle Lebewesen?“ Wie dienst du dem Großen Ganzen? Was gibt dir Sinn? Das Erforschen dieser Fragen verbindet dich mit großen Zugkräften. Ein Leben und Führen, das mit der Natur und ihren Gesetzmäßigkeiten, zb.dem Gaia-Prinzip mitgeht, kann nur nachhaltig und natürlich erfolgreich werden, sein und bleiben.

2. Vertraue auf deine Intuition. Hör auf die leise Stimme in dir, vertraue ihr. Indem du ihr vertraust, stärkst du sie und die Stimme wird mit der Zeit deutlicher hörbar. Weitere Inspirationen zum „nach Innen hören“ findest du hier.

3. Kenne und lebe bewusst deine natürlichen Rhythmen. Die Natur lebt Zeiten der Inspiration (Frühling), Zeiten der Aktion und Integration (Sommer, Herbst) und Zeiten der Regeneration (Winter). Da unser Körper zu 100 Prozent aus Natur besteht, braucht er für eine gesunde, nachhaltige Entwicklung ebenfalls diese Phasen. Gibst du allen Phasen ausreichend Raum, kann sich dein System natürlich erfolgreich weiterentwickeln, ohne auszupowern. Jede natürliche nachhaltige Entwicklung erfolgt zyklisch, und nicht linear. Es braucht Ruhe genauso wie Aktivität. Wenn du allen Rhythmusphasen ausreichend Aufmerksamkeit gibst, empowerst du dich – anstatt dich auszupowern. Gerade bei Startups und Einpersonenunternehmen ist die Gefahr sehr hoch, sich auszupowernd. Ein tiefes Eintauchen in natürliche Rhythmen erlebst du im Lerngang „Weg der Königin – leben und führen aus der weiblichen Kraft“.

Nicole Anna, eine engagierte Schweizerin, widmet sich in einem ihrer aktuellen Blogs ebenfalls der essentiellen Bedeutung des bewussten zyklischenLebens für uns Frauen, hier ein Auszug:

„…..Ich lebe zyklisch. Weiblichkeit heisst für mich Rhythmus. Im Gegensatz zum Takt. Im Takt ist alles geregelt und immer gleich. Messbar. Takt ist eingeteilt nach strukturierten Einheiten und Takt war wichtig im Industriezeitalter mit den Stempeluhren.Rhythmus ist ein auf und ab, ein hin und her, natürlich zwischen Phasen schwingend, zyklisch eben. Zyklisch wie die Jahreszeiten. Der Mond, die Gezeiten sind es auch. So versuche ich, meinem Körperrhythmus mit seinen unterschiedlichen Phasen gerecht zu werden. Mal gutgelaunt, aktiv, nach aussen orientiert, mal introvertiert, leise, nach innen gerichtet.Zyklisches Leben ist das Hauptgeheimnis der Frauen,finde ich, und werde dazu bald mehr schreiben und inspirieren… Es ist ein Thema, das erst jetzt endlich grundlegend erforscht wird.⁣⁣ In unserer Kultur muss eine Frau zuerst krank werden, bevor sie sich Phasen des Rückzugs, Pausen, eine Auszeit gönnt. Dabei wäre es natürlich, sich zu Beginn des Zyklus Stille und Zeit für sich alleine, zu gönnen. Rückzug. Um zu reflektieren und eben zur Ruhe zu kommen. Analog dem Winter, wo „Cocooning“, wie es im englischen heisst, stimmig und angemessen und natürlich ist. Wo Kräfte gesammelt werden für eine neue Phase, den Frühling, der unweigerlich folgt – auch im weiblichen Zyklus.Ich merke das gerade sehr, weil ich diesen Winter mein eigenes „Cocooning“ etwas vernachlässigt habe. Privater Umzug und viele berufliche Projekte haben mich abgelenkt von dieser wichtigen Phase. Ich war nicht konsequent genug. Und musste dann zuerst krank werden, um mir diese Ruhe – aufgezwungen – zu gönnen.Ich hole es jetzt nach – und es fühlt sich so gut an….“

4. Verschwesterung – Frauensolidarität leben – nährende Netzwerke pflegen. Finde gleichgesinnte Frauen und wirke gemeinsam mit ihnen. Sieh die Talente und Schönheiten in den anderen Frauen, ihre natürliche Würde und feiere sie. Ohne Vernetzung werden wir einsam und wirkungsschwach bleiben. Schau dir auch das Kurzvideo zur „Gelebten Schwesternschaft“ und den Blogbeitrag hier an. Unterstütze deine Mitarbeitenden darin, ihrer Freude und Talenten folgend Verantwortlichkeiten für Projekte zu übernehmen. Flache die Hierachien ab und sieh dich eher als Drehscheibe und Narbe eines Rades – als die einsame Spitze einer Pyramide. Kommuniziere auf Augenhöhe mit allen Beteiligten, achte auf Wertschätzungskultur in deinem Team, Unternehmen – so baust du nährende Netzwerke auf. Dafür gibt es viele prominente Vorbild-Frauen, wie im Buch „Anders denken! Warum die Ökonomie weiblicher wird“ (Heuser/ Steinborn) beschrieben ist.

5. Verkörperung. Die Weisheit unseres Körpers ist zutiefst wahrhaftig. Unser Körper weiß genau, was uns guttut und was der Erde, der Welt guttut. Unser Körper stellt eine größtmögliche Kompetenz und Intelligenz zur Verfügung, die es gilt wieder zu hören. Dazu gehören auch die Gefühle:

„Gefühle sind die  grundlegendste Form von Intelligenz. So haben wir uns als Spezies entwickelt. Wir haben unsere ursprüngliche Betriebsanleitung vergessen.“ meint Joanna Macy, Begründerin der Tiefenökologie in einem aktuellen Interview.

Mit der Weisheit der Körpers kommen wir über Berührung, Tanz, weiblichem Yoga und ähnlichem wieder in Verbindung. „Es ist wesentlich zu erkennen, dass ich „matera“ bin, ein sinnliches, intuitives, sexuelles Wesen. Dass ich zu den Bewußtseinkräfte, die innerhalb der Materie sind, wieder Zugang erhalte“, erzählt Sabine Lichtenfels, Begründerin von Tamera, in einem podcast-Interview. Sind wir mit dem Körper verbunden, führen wir aus einer natürlichen Kraft heraus, strahlen Authenzität und Präsenz aus.

Wenn wir uns als von der emanzipierten, autonomen, befreiten Frau (2.Stufe) zu der weiblich geöffneten, liebesfähigen, sinnlich verkörperten Frau (3.Stufe) weiterentwickeln wollen, sind wir….

„…..eingeladen, all die Verhärtungen, die sich in der 2.Stufe angesammelt haben, Schicht um Schicht wieder aufzuschmelzen. Alte Enttäuschungen, Resignation, verdrängte Gefühle ins Herz heimzuholen – und aufs Neue die Stärke weiblicher Verletzlichkeit zu wagen.

Mit offenem Herzen und wachem Schoß die Erotik des Lebens zu atmen und deine verkörperte sinnliche Präsenz zellulär zu spüren und zu genießen. Laß dich neu ins Leben verlieben!

Diese Anregungen sind für uns Frauen jetzt eine große Einladung – und sie gelten auch für Männer! Die weibliche Kraft ist sowohl in uns Frauen als auch in Männern vorhanden, genauso wie die männlichen Kräfte in allen Geschlechtern vorhanden sind. Generell ist das weibliche Prinzip eher einschließend, das männliche Prinzip ausschließend bzw. focussiert. Beide Kräfte wirken in einer tief verwurzelten „weiblichen Kraft“, so wie alle Geschlechter aus dem Schoß einer Frau geboren werden. Für uns Frauen ist es unumgänglich dran, die oft verkümmerten weiblichen Kräfte in uns wieder ins Wirken zu bringen. Um aus diesen urweiblichen Kräften eine neue Lebendigkeit in unseren Alltag – persönlich, beruflich, spirituell – zu bringen! Gemeinsam & verbunden mit anderen weisen Frauen – und Männern – ist es dann möglich, auch in einem größer werdenden Reich zu wirken! Viele Königinnen sind am Weg. Unaufhaltsam. Mit und ohne High-Hells.

Nächster gemeinsamer Start für Frauen: 25. April 2019. Lerngang „Weg der Königin – leben und führen aus der weiblichen Kraft“. Gaia-Akademie im Schloss Eschelberg, OÖ, Austria.

Schreibe einen Kommentar