Ernteschnitt – Das Gaia Prinzip

Ernteschnitt
Zeitpunkt:

1./2. August

Themen:
Abschluss, Entscheidungen, den richtigen Zeitpunkt für den Erntebeginn finden, Fehlerkompetenz, die Essenz erkennen (Rückbindung), auf das Wesentliche konzentrieren;
„Eine Arbeit ist sinnlos, wenn wir nicht die Früchte davon ernten!“

Unternehmen/Projekte:
Wenn die Produkte jetzt auf den Markt kommen, ist Inventur dran, auch im übertragenen Sinn. Was ist gut gelaufen? Was ist anders gelaufen? Was können wir aus Misserfolgen lernen? Wo können wir aus den Projekten und Prozessen lernen? Eine ideale Zeit für MitarbeiterInnen-Gespräche. Für alles, was längst abgeschlossen werden soll, ist jetzt ein gutes Zeitfenster. Was von der Vision ist reif geworden und will jetzt geerntet werden? Es ist die Zeit, die Essenz zu erkennen und den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss zu finden. Es braucht einen klaren Schnitt, damit die Ernte in ihrer Fülle eingefahren und gesichert werden kann. Eine Trennung in Würde ist angesagt. Im Lerngang „Weg der Königin“ wird auch der Zeitqualität „Ernteschnitt“ ein ganzer Tag gewidmet, um u.a. über Naturerfahrung weise Wege der Entscheidungsfindung kennenzulernen und zu erkunden. Die persönliche und berufliche Essenz zeigt sich und es können Entscheidungen getroffen werden, die gereift sind. Mehr Anregungen zu unterschiedlichen Aspekten der Zeitqualität Ernteschnitt sind auch im Blog zu finden.
Mehr Infos und Anmeldung unter gaia at gaia-akademie.com.

Blüten- und Erntekronen als traditioneller Haarschmuck bei ukrainischen Frauen – eine beeindruckende Fotoserie!

Unternehmensritual:
Abschlussritual, Fehlerfeste, Erntebeginnfeste, Schnittritual

Was geschieht jetzt im Jahreslauf der Natur?

•Hochsommer, tödliche Seite der Sonne; Zeit der Extreme – Gewitter
•Fest des 1. Getreideschnittes und des daraus gebackenen Brotes (alte Namen für diese Feste sind Lammas oder Lughnasad)
•Vorbereitung auf dunkler werdende Jahreszeit; Übergang

  • Hundstage = Mitte Juli bis Mitte August = Fixstern Sirius ist im Zeichen des Hundes jetzt sichtbar
    •Sternzeichen Löwe: selbstbewusst, stolz, einzigartig, Ausstrahlung, positive Autorität, majestätisch, souverän

Wir erleben in der Natur den Ernte-Doppelaspekt: Fülle und Zerstörung. Wir töten, um selber leben zu können, Nahrung zu haben. Für Vegetarierinnen: auch Pflanzen sind Lebewesen! Auch Tiere fressen einander, und Pflanzen saugen Mineralstoffe aus der Erde = kein Wesen dieser Erde kommt ohne Töten aus! STIRB und WERDE ist das zyklische Lebensprinzip. Allerdings tötet kein Wesen dieser Erde aus Hass und um eigene Macht und Reichtum zu erweitern, außer der „moderne“ Mensch. Im großen weisen Gefüge des Lebens ist immer der Ausgleich von Geben und Nehmen zu erkennen.

Auch wir Menschen WISSEN über die  intelligenten nachhaltigen Lebensformen Bescheid – erinnern wir uns wieder daran, was unser Beitrag in diesem Gefüge ist!

Ein Kräuterstrauß als Begleiterin durch die dunkler werdende Jahreshälfte ist uraltes Brauchtum, das seit einigen Jahren um den 15. August wieder zum Leben erwacht. Ursprünglich wurde die Pflanze als Persönlichkeit, als Pflanzenschwester angesprochen, um ihre Kraft und Botschaft gebeten und anschließend, wenn „sie es erlaubte“ (was man & frau intutiv spüren kann), für den segnenden Strauß geschnitten.

Persönliche Themen:
Ernteschnitt entspricht der Frauenlebensphase Anfang bis Ende 50. Die größte Kompetenz ist gereift und ein selbstbewusstes Einnehmen des Platzes, der im Leben geschaffen wurde, ist angesagt. Fragen wie „Worin sind wir Meisterinnen?“ Es wird eine persönliche Reife erreicht, die nicht mehr auf Lob und Anerkennung zuwarten und auch davon nicht mehr abhängig ist. Sie ist „Königin im eigenen Reich“, die „neue“ Alte! Die Yang-Energie wird bei Frauen jetzt stärker.

Thema für Leadership Qualität: Weise ENTSCHEIDUNGS-Findung und Umgang mit Fehlern und Misserfolgen:
Wie werden Entscheidungen getroffen? Ist ausreichend Zeit zur Entscheidungsfindung? Dürfen Entscheidungen reifen? Wieviel Entscheidungsfreiheit haben Mitarbeiter*innen? Ermutigende Erfolgsgeschichten von skandinavischen Unternehmen über Entscheidungskompetenz und eine Vertrauens- und Verantwortungskultur  hat Maike van den Boom in ihrem aktuellen Buch „Acht Stunden mehr Glück“ zusammengetragen.

Hat das Unternehmen eine Fehlerkompetenz?
Die Natur ist nie 100 % perfekt. Der immer auch vorhandene Chaosraum ermöglicht schnelle Anpassungen. Viel schneller als ein System das kann, das zu 100 % „fertig“ ist. Wenn ich auch aus Misserfolgen lerne, sind sie dann nicht auch Erfolge?

„Ein Fehler ist ein Ereignis, dessen großer Nutzen sich noch nicht zu deinem Vorteil ausgewirkt hat.“
Ed Land, Gründer und Leiter von Polaroid, Erfinder der Sofortbildkamera;

Weitere mögliche Fragen zur Vertiefung in die Ernteschnitt-Qualität:

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Abschluss? Prüfen, was ist fertig

Welches Lebensthema, welches  Projekt ist jetzt vollendet, ausgereift?

Letzte Interventionsmöglichkeit. Auch das Unfertige abschließen – Mut zu Fehlern. Sind noch Korrekturen möglich?
Was ist nicht oder anders fertig geworden, mit „Fehlern“ – und wird trotzdem gut abgeschlossen?

Was wird für einen optimalen Abschluss benötigt?

Was bleibt als Essenz und wird weitergeführt?

Welche Grenzen müssen jetzt gezogen werden?

Wie kommuniziere, präsentiere ich das fertige Projekt nach außen? Äußere Stakeholder?

Weitere konkrete Beispiele aus der Unternehmenspraxis, Methoden für eine nachhaltige, partizipative Führungskultur und Anregungen für Rituale sind im Buch „Natürlich erfolgreich – leben und wirtschaften nach dem Gaia-Prinzip“, im kostenfreien Newsletter, auf facebook und in den Blogbeiträgen zu finden! Wir freuen uns auf Fragen und Anregungen auch unter gaia@gaia-akademie.com! Nächster Start des Lernganges „Weg der Königin – leben und führen aus der weiblichen Kraft, nach dem Gaia-Prinzip,“ im Sep. 2020!

Nächste Termine für Workshop, Seminar, Impulsvortrag oder Gaia learning journeys hier zu finden!